Ein paar Themen zum Dämmen

Ein paar Themen zum Dämmen

Bei einem Neubau gliedert man heutzutage die Bereiche Dämmung und Isolierung von Anfang an in ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept ein. Das passiert aus vielerlei Gründen: ob Reduzierung des Heizwärmebedarfs, Vermeidung von Schimmel oder Schallschutz. Beim Sanieren eines Gebäudes ist das Dämmen sowieso meist der wichtigste Faktor. Hier erfahren Sie nun, welche Basics Sie wissen sollten. 

Wenn‘s ums Dämmen geht, kommt einem quasi automatisch alles in den Sinn, was mit Schutz gegen Kälte, Wind und Wetter zu tun hat. Kein Wunder, denn eine gute Isolierung der gesamten Außenschicht eines Hauses bedeutet in erster Linie, dass man es drinnen vom Herbst bis zum Frühling schön warm hat. Dafür müssen z. B. der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) oder der λ-Wert (sprich Lambda-Wert für Wärmeleitfähigkeit) des Gebäudes berücksichtig werden.

 

Allerlei Materialien zum Dämmen

Allerdings zeigt sich eine optimale Dämmung auch daran, wie gut sie vor Hitze und Lärm schützt bzw. wie stark sie Feuchtigkeit abhält und nach außen abtransportiert. Auch dafür gibt es diverse Messdaten, wie etwa den µ-Wert (sprich Mü-Wert für Dampfdiffusionswiderstand) oder den sd-Wert, welcher die wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke angibt.

Bevor wir uns jetzt in mathematischen und physikalischen Details verlieren, sei noch darauf hingewiesen, dass sich im Verlauf der Jahrhunderte eine Vielzahl an unterschiedlichen Dämmstoffen und Verarbeitungsweisen etabliert hat: u. a. Schafwolle, Stroh, Hanf, Flachs, Mineralwolle, Holzbestandteile, Jute, Schaumglas oder Polystyrol. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Dämm-Materialien findet sich in einem Folder des Energiesparverbands Oberösterreich.

 

Wo die Dämmung überall mitspielt

Wenn wir das Pferd von vorne aufzäumen, dann beginnt die Dämmungsfrage damit, dass man sich für ein bestimmtes Hauskonzept und die jeweilige Energieform entscheidet: Niedrigenergie-, Passiv-, Sonnenhaus etc. – siehe Blog-Beitrag „Welcher Haustyp sind Sie?“ Unmittelbar damit hängt der Entschluss für den am besten geeigneten Baustoff zusammen. Dass der Ziegel für die meisten Konzepte als Alleskönner perfekt einsetzbar ist, können Sie ebenfalls in einem eigenen Beitrag nachlesen. Das gilt vor allem für ein Produkt: den Porotherm W.i von Wienerberger, der mit Mineralwolle gefüllt ist und somit hervorragende Dämmeigenschaften aufweist. Diesem außerordentlichen Baustoff haben wir an dieser Stelle besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Ein weiterer ganz wesentlicher Bereich für die Dämmung betrifft auch die Wahl des Wandsystems. Denn ob Sie sich für eine monolithische Bauweise, ein zweischaliges Mauerwerk oder für eine Außenwand mit Wärmedämm-Verbundsystem entscheiden, hat weitreichende Auswirkungen darauf, wie und womit Sie Ihr Haus dämmen sollten – mehr dazu im Blog-Beitrag „Auf die Wand kommt es an“ Über die vielfältigen Möglichkeiten bzw. Produkte für die passenden Ziegel- und Wandlösungen werden Sie bei Wienerberger ausführlich und übersichtlich informiert.

 

Top-Beratung für Ihre Bedürfnisse

Wie Sie erkennen können, handelt es sich bei der Dämmung um ein sehr umfangreiches Gebiet. Dabei haben wir noch gar nicht von speziellen Bereichen wie der Boden-, Geschoßdecken- und Dachdämmung gesprochen. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie sich von Beginn an von Profis beraten und unterstützen lassen. Eine gute unabhängige Infoquelle sind die Energieberatungsstellen in den einzelnen Bundesländern. Dort bekommen Sie Tipps zum Energiesparen sowie zum energieeffizienten Bauen, Wohnen und Sanieren. Eine Auflistung der einzelnen Stellen mit den entsprechenden Adressen und Links gibt es hier.

Zum Schluss wollen wir noch einen ganz speziellen Hinweis der Energieberatung Niederösterreich präsentieren, weil dieser die Materie durchaus knackig beschreibt – egal, ob Sie nun ein neues Zuhause errichten oder ein vorhandenes Gebäude sanieren: „Wenn Sie dämmen, dann gleich richtig, denn: Fixkosten für Einrüstung und Verarbeitung entstehen sowieso, das zusätzliche Material fällt kaum ins Gewicht. Außerdem werden die Heizkosten noch stärker sinken, während der Wohnkomfort steigt. Auch im Sommer ist die Dämmung nützlich: Sie hält die Wärme draußen.“

 

Mehr zum Thema:

 

Auflistung und Verlinkung der Energieberatungsstellen in den Bundesländern

Folder über verschiedene Dämm-Materialien vom Energiesparverband OÖ

Folder zur Wärmedämmung der Energieberatung Niederösterreich

Ziegel- und Wandlösungen von Wienerberger

Auf die Wand kommt es an

Warum der Ziegel so ein Alleskönner ist

Porotherm W.i – was dieser Ziegel alles draufhat!

Damit die Hitze nicht unerträglich wird


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.