Im Ganzen oder Ziegel für Ziegel

Im Ganzen oder Ziegel für Ziegel

Schaut man sich die Art der Errichtung des neuen Eigenheims an, werden meist zwei große Sammelbegriffe gegenübergestellt: Massivhaus und Fertighaus. Es gibt aber noch zahlreiche andere Möglichkeiten und Bezeichnungen wie Fertigteil- oder Ziegelfertighaus. Wir erklären, was es damit auf sich hat und worin die jeweiligen Vor- bzw. Nachteile liegen.

Ganz ehrlich, es klingt alles ein bisschen kompliziert, wenn man alleine die Begriffsvielfalt betrachtet: Fertighaus, Fertigteilhaus, Ziegelfertighaus Massivhaus, Ziegelhaus, Massivwerthaus. Werfen wir jetzt noch einen Blick zurück auf die verschiedenen Energieformen eines Hauses (siehe Blog-Beitrag: Welcher Haustyp sind Sie?) dann sorgt das oft nicht für weniger Verwirrung: Passivhaus, Niedrigenergiehaus, Sonnenhaus, e4-Ziegelhaus.

Um bei all diesen Bezeichnungen den Überblick zu behalten, widmen wir uns diesmal der Art und Weise, wie das neue Eigenheim errichtet werden soll. Beginnen wir mit den generellen Unterschieden zwischen Fertighaus und Massivhaus, dann wird schon einiges klarer.

 

Schnell, günstig, fertig

Unter einem Fertighaus versteht man ein Gebäude, das „in einem Stück“ geliefert und meist in wenigen Tagen aufgebaut wird. Oder besser gesagt: Vorgefertigte Wandelemente, meistens in Geschoßhöhe, werden auf einer betonierten Bodenplatte oder einem Keller angebracht. In über 80 Prozent der Fälle dient dabei ein Holzrahmen als Basis, der mit Dämmwolle gefüllt und sowohl außen als auch innen mit entsprechenden Schichten verkleidet wird (z. B. Gipskarton- oder Holzpatten für den Innenbereich). Es gibt aber auch Fertighäuser in Leichtbeton- und Ziegelbauweise.

Die Vorteile des Fertighauses liegen neben der schnellen Bauzeit und den geringeren Kosten auch in einer größeren Unabhängigkeit von den Witterungsverhältnissen während des Baus. Im Gegenzug ist man dafür bei der planerischen Gestaltung limitiert. Zudem erreicht man durch die niedrigere Wärmespeicherfähigkeit der Wände eine weniger gute Energieeffizienz, auch das Raumklima lässt sich in einem gemauerten Ziegelhaus zumeist besser regulieren. All das führt dazu, dass Fertighäuser oftmals einen geringeren Wiederverkaufswert haben.

 

Massiv, langlebig, angenehm

Unter einem Massivhaus versteht man prinzipiell ein Gebäude, das Stück für Stück aus einem Baustoff wie Ziegel oder Steinen gemauert wird. Die Vorzüge eines Ziegelhauses beginnen in der Planung, wo sich individuelle Wünsche haargenau umsetzen lassen. Beim Bau selbst muss aufgrund der Trocknungszeiten aber bedeutend mehr Zeit veranschlagt werden als bei einem Fertighaus. Auch die Errichtungs- und Materialkosten liegen allgemein gesehen höher.

Dafür glänzt ein Massivhaus aus Ziegel – wie etwa dem Porotherm W.i mit integrierter Wärmedämmung – nach seiner Fertigstellung mit einer langen Lebensdauer, einem hohen Marktwert sowie zahlreichen Vorzügen beim Wohngefühl ob Luftdichtheit, Feuchtigkeitsregulierung oder Wärmeempfinden. Ebenso wird durch diese Bauweise der Schallschutz verbessert und der Brandschutz erhöht.

 

Was es sonst noch gibt

Zwischen diesen beiden generellen Hausbautypen gibt es eine Vielzahl an Methoden, wo sowohl Elemente vom Fertig- als auch vom Massivhaus Eingang finden. Der Begriff Fertigteilhaus wird häufig gleichbedeutend für Fertighaus verwendet, ohne dass sich hier klare Grenzen ziehen lassen. Ebenso kann damit auf die verschiedenen Formen der Leichtbauweise verwiesen werden.

Die Bezeichnung Ziegelfertighaus wiederum steht für zwei ziemlich unterschiedliche Konzepte. Einerseits ist damit ein Gebäude gemeint, das mit industriell vorgefertigten Ziegelwänden errichtet wird – also ein typisches Fertighaus. Andererseits kann mit Ziegelfertighaus auch ein All-Inclusive-Paket gemeint sein, bei dem ein klassisches Ziegelhaus Stein für Stein gemauert und bezugsfertig an die Neubesitzer übergeben wird. Wie solche Bauprojekte ausschauen können und welche Pluspunkte sie haben, ist bei der Wienerberger Massivwerthaus Gruppe im Detail nachzulesen.

 

Links zum Thema:

Welcher Haustyp sind Sie?

Tun Sie was für Ihre Wohngesundheit!

Porotherm W.i – was dieser Ziegel alles draufhat!

Warum der Ziegel so ein Alleskönner ist


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.