Wenden wir uns nach Innen

Wenden wir uns nach Innen

Nachdem wir die Außenarbeiten an einem Gebäude im Großen und Ganzen abgehandelt haben, bewegen wir uns jetzt in die inneren Räumlichkeiten. Dort warten noch eine Vielzahl an Aufgaben und Tätigkeiten: von Sanitär und Heizung über Elektrik und Innenputz bis hin zu Estrich und Böden. Am besten wir machen einmal einen kleinen Rundgang dafür.

Wie wir im letzten Beitrag gesehen haben, ist auch Rodel-Olympiasieger Andi Linger voll mit dem Innenausbau beschäftigt. Es ist aber absolut nicht in Stein gemeißelt, zu welchem Zeitpunkt eines Bauprojekts man mit welchen Innenarbeiten beginnen sollte. Ebenso kann die Reihenfolge der einzelnen Gewerke relativ individuell gewählt werden. Allerdings ist natürlich eine gewisse Logik in der Aneinanderreihung erforderlich: So muss man unbedingt zuerst die groben sanitären Installationen von Wasserrohren, Abwassersystem, Heizungsverteiler und -rohren durchführen, bevor man Badewanne und Dusche einbaut.

Überhaupt empfiehlt es sich, die sogenannten Sanitär-Rohinstallationen rechtzeitig in Angriff zu nehmen. Für diese und für alle anderen Innenarbeiten gilt, dass bereits in der Planungsphase die dafür notwendigen Schritte gesetzt werden sollten. Mehr allgemeine Infos dazu finden Sie im Blog-Beitrag Effektiv Bauen mit der richtigen Planung“. Auch zum Thema Heizungssysteme haben wir einen eigenen Artikel verfasst, den wir Ihnen ebenfalls wärmstens ans Herz legen. Und wenn wir schon dabei sind, empfehlen wir Ihnen auch noch den Bericht, was Sie rund um den Baustart beachten sollten.

 

Die Fenster als Richtschnur

Aber wenden wir uns nun tatsächlich nach Innen. Eine entscheidende Bedeutung für diese Tätigkeiten hat der Zeitpunkt, zu dem die Fenster gesetzt werden (übrigens haben wir einen allgemeinen Blog-Beitrag rund um die Fenster gestaltet). Was dort noch nicht drin steht, ist die Auswirkung des Fenstereinbaus auf die Innenarbeiten. Denn auch in diesem Bereich gibt es unterschiedliche Lehrmeinungen. So war es früher gang und gäbe, einen Rohbau über die Wintermonate hinweg austrocknen zu lassen. Die Fensteröffnungen wurden dabei meist mit Planen abgedeckt, damit kein Niederschlag hineingelangt. Mittlerweile sind die verwendeten Beton- und Mörtelmaterialien aber so gut, dass auf diese Trocknungsphase verzichtet werden kann.

Daher setzen zahlreiche Bauherren, die nicht zur Hochsaison im Frühjahr, sondern erst im Herbst starten, relativ schnell die Fenster, um im Winter bereits die Innenarbeiten voranzutreiben. Jedoch sollte man vor dem Fenstereinbau auf jeden Fall die Sanitär-Rohinstallationen und die Stemmarbeiten für die Elektroleitungen abwickeln, weil dabei viel Staub und Schutt entstehen. Alle anderen Tätigkeiten im Inneren können ruhig danach durchgeführt werden – außer man hat besonders teure Fenster und ist um ihren Zustand sehr besorgt.

 

Elektrik, Estrich, Böden

Als nächster Schritt empfiehlt sich die Verlegung der Elektroschläuche in den Wänden und die Montage der Unterputz-Steckdosen. Ob man in dieser Arbeitsphase auch gleich die Schläuche am Boden verlegt und die Kabel einzieht, hängt von der gewählten Methode bzw. den einzelnen Verarbeitern ab. Generell sollte man sich mit dem Thema Elektrik im Haushalt besonders intensiv auseinandersetzen – wir tun das in den kommenden Wochen in einem eigenen Beitrag.

Sind zumindest die groben Elektroinstallationen abgeschlossen, steht danach meistens der Innenputz an. Dafür ist es absolut notwendig, die Fenster abzukleben, aber dennoch für ausreichende Belüftung und Trocknung zu sorgen. Denn durch den Putz gelangt viel Feuchtigkeit ins Innere. Das gleiche trifft auch auf das Einbringen des Estrichs zu – das ist jener Fußboden-Untergrund, der zur Lastverteilung dient und in dem oft Heizungs- und Wasserrohre sowie Elektroschläuche verlaufen bzw. Materialien zur Wärme- und Schalldämmung verbaut sind. Worauf man bei den Böden sonst noch achten muss, beleuchten wir ebenso bald einmal in einem speziellen Artikel.

 

Was dann noch fehlt

Rund um die verschiedenen Arten und das Auftragen des Estrichs gibt es eine Vielzahl von Zugängen und Meinungen. Das betrifft etwa auch die Tatsache, ob man die Badewanne und Dusche auf den Estrich setzen soll oder nicht. Wie komplex diese Materie ist, zeigt z. B. der Bericht eines Sachverständigen zu dieser Angelegenheit.

Daher sollten Sie bei all den genannten Bereichen und auch den weiteren Innenarbeiten wie Verfliesen und Ausmalen stets auf kompetente Fachkräfte vertrauen. Lassen Sie sich gut beraten, wie und in welcher Reihenfolge die einzelnen Tätigkeiten am besten durchzuführen sind. Und falls Sie selbst Hand anlegen wollen, teilen Sie das an dieser Stelle ebenfalls gleich mit.

 

 

Mehr zum Thema:

Andi Linger: Ran an den Innenausbau!

Effektiv Bauen mit der richtigen Planung

Heizungssysteme: Damit es drinnen schön warm ist

Baustart: Auf den Bauplatz, fertig, los!

Fenster rein, Haus dicht

Tun Sie was für Ihre Wohngesundheit

Hausbau 4.0: Apps, Tools & Software

Wenn das Haus mitdenkt und -lenkt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.