Hausbau 4.0: Apps, Tools & Software

Hausbau 4.0: Apps, Tools & Software

Die Digitalisierung lässt auch im Bau- und Planungswesen kaum einen Stein auf dem anderen. Doch wie soll man sich als einfacher Bauherr bei der rasanten Entwicklung noch auskennen? Ein Überblick über die wichtigsten Begriffe und einige technologische Hilfsmittel – von Dachvisualisierung über Planungs-Software bis zu Top-Apps. 

Es tut sich richtig viel am Markt. Informationen von heute können morgen schon völlig überholt sein. Beständig ist aber das Wissen, dass man für ein Projekt wie den Hausbau vertrauensvolle Partner mit einem Blick für nachhaltige Entwicklung braucht. Gleiches gilt für den Einsatz digitaler Hilfsmittel – Schlagworte: praktisch, nützlich, leistbar.

 

Was ist BIM und CAD?

Beginnen wir mit zwei wesentlichen Begriffen, die man im Zuge eines Bau- oder Sanierungsprojekts öfter zu hören bekommt: BIM und CAD. Die erste Abkürzung steht für „Building Information Modeling“ (Modellierung der Bauwerksdaten). Dabei wird mithilfe spezieller Software die Planung, Ausführung und Nutzung eines Gebäudes errechnet. Kurz zusammengefasst schafft der Architekt oder Bauingenieur mit BIM einen kompletten Datensatz, mit dem sich alle Kosten berechnen und Änderungen am Plan kalkulieren lassen.

Um diese Daten in einem Modell anschaulich zu machen, kommt CAD ins Spiel – „Computer-Aided Design“ (Compunter-unterstütztes Design). Damit werden digitale 3D-Konstruktionen hergestellt, mit denen man das Haus aus allen möglichen Perspektiven betrachten und mit den verschiedensten Materialien ausstatten kann. Mittlerweile geht die Entwicklung so weit, dass man dank Virtual-Reality-Brillen das noch nicht gebaute Haus sogar schon „betreten“ kann. Auch das Schlagwort 3D-Drucker taucht immer häufiger auf (siehe auch unten „Links zum Weiterlesen“).

 

Was heißt das in der Praxis?

Kommen wir aber nun zur ganz praktischen Anwendung von digitalen Hilfsmitteln, zum Beispiel bei der Auswahl des richtigen Dachs. Wienerberger hat dafür ein eigenes Online-Dachvisualisierungstool zur Visualisierung des breiten Angebots geschaffen. Anhand von 11 verschiedenen Häusertypen lassen sich alle Ziegelmodelle von Tondach ganz einfach und anschaulich darstellen: in allen unterschiedlichen Farben und auch nach der jeweiligen Verlegeart. Auch eine individuelle Belegung der eigenen Dachfläche ist mit diesem Online-Tool möglich. Eine ähnliche Unterstützung bietet die Online-Berechnung des Windsogs, mit der sowohl die erforderliche Verklammerung als auch ein übersichtliches Verlegeschema ermittelt werden.

Auch für Profis stellt Wienerberger jede Menge nützliche und praktische EDV-Tools bereit. Mit diesen technologischen Werkzeugen erhalten Bauträger, Architekten, Bauphysiker und Statiker schon in der Planungsphase die optimale Unterstützung.

 

Software & Apps

Werfen wir noch einen Blick auf einige Software-Angebote bzw. Apps rund ums Hausbauen und Einrichten. Gleich vorweg sei erwähnt, dass ein gesundes Maß an technischem Interesse auf jeden Fall hilfreich ist. Allerdings sind die meisten dieser Tools sehr benutzerfreundlich. Hier nun eine Auswahl – von ganz teuer bis gratis:

Graphisoft Archicad: Die High-End-Software für absolute Profis (die aktuellste Version kostet in der Starter-Edition gut 3.500 Euro plus jährliche Lizenzen). Wer sehen will, wie Architekten und Bauingenieure arbeiten, kann sich eine gratis Testversion für einen gewissen Zeitraum herunterladen.

Edificius: Liegt preislich bei rund 600 Euro jährlich und ist ebenfalls bei beruflich tätigen Planern sehr beliebt.

Architekt 3D: Noch eine Spur billiger (im Bereich zwischen 30 und 200 Euro je nach Version) und für hobbymäßige Einsteiger durchaus zum persönlichen Planen geeignet.

SketchUp Free: Diese Software gibt es in einer Gratis-Version und dient dazu, erste 3D-Entwürfe eigenhändig zu erstellen. Bei Aufpreis gibt es zusätzliche Funktionen.

Roomle: Ebenfalls kostenlos ist dieses Produkt, das in Linz entwickelt wurde und auf Innenraumdesign ausgerichtet ist. Durch Kooperation mit bekannten Einrichtungshäusern kann man sich ansehen, wie Möbelstücke direkt im Raum wirken.

Magicplan: Diese App ist auch gratis und vor allem für den Aus- und Umbau von Gebäuden und Räumlichkeiten ausgerichtet. Mit ein paar Fotos können Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung vermessen und einen Bauplan zeichnen. Manche Features sind dann aber kostenpflichtig.

 

Links zum Weiterlesen

Solid Baumagazin: "Das kurvige Haus aus dem Drucker."

Die Presse: "Virtuell planen: Per Mausklick das Sofa an die Wand rücken."


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.